Apple Watch Apps müssen ab Juni ohne iPhone funktionieren

veröffentlicht am 25. April 2016 in News und Updates von
Apple Watch Apps müssen ab Juni ohne iPhone funktionieren

Alle Apple Watch Apps müssen ab dem 1. Juni 2016 unabhängig vom iPhone funktionieren. Damit reagiert Apple radikal auf seine Kritiker.

Knapp ein halbes Jahr lang brauchte es, bis Entwickler Zugriff auf die Hardware der Apple Watch bekamen. In den ersten 6 Monaten nach Release der Smartwatch konnten nur Apps programmiert werden, die eigentlich für iOS und damit für das iPhone geeignet sind. Denn die Apps mussten auf die Hardware des iPhones zurückgreifen, nicht auf die der Apple Watch. Die Smartwatch diente nur als “verlängerter Arm” des iPhones. Alle Apps benötigten damit eine direkte Verbindung zum Smartphone.

Das führte dazu, dass sich User am laufenden Band darüber beschwerten, dass Apps nicht autark laufen und teilweise große Latenzzeiten entstehen, weil der auf der Apple Watch eingegebene Befehl erst auf dem iPhone umgesetzt und dann wieder an die Apple Watch gesendet werden musste.




Ein halbes Jahr nach Markteinführung der Apple Watch kam WatchOS 2 auf den Markt, das immerhin den Zugriff auf die Apple Watch Hardware zuließ und den Entwicklern mehr Möglichkeiten gab, auf die Sensoren der Apple Watch zuzugreifen.

Nun geht Apple noch einen Schritt weiter und lässt verlauten, dass ab 1. Juni 2016 alle neuen Apple Watch Apps ausschließlich für WatchOS 2 und nicht für iOS programmiert werden müssen. Das bedeutet, dass alle Apple Watch Apps zukünftig ohne iPhone auf der Smartwatch laufen müssen.

Wie sich das mit Apple Watch Apps verhält, die eine aktive Internetverbindung über das iPhone benötigen, ist noch unklar. Wir gehen davon aus, dass in die Apps so etwas wie ein Flight-Modus eingebaut werden muss, damit man sie offline und online nutzen kann.

Neben dieser Neuerung müssen Apple Watch Apps auch künftig mit der neusten Betriebssystemversion Watch OS 2.2 kompatibel sein, die im März 2016 erschienen ist.

Apple Watch Apps müssen ab Juni ohne iPhone funktionieren

Native Apple Watch Apps zum Apple Watch Geburtstag




Die Nachricht der nativen Apple Watch Apps kommt eine Woche vor dem einjährigen Geburtstag der Apple Watch. Vor 12 Monaten hatte die Apple Watch eine Nischenbranche zu einem Massenmarkt gemacht. Seit Erscheinen den Apple Smartwatch sind mehr als 20 neue Smartwatches auf dem Markt erschienen und mit Google sowie Samsung haben sich zwei Big Player in den Smartwatch-Markt vorgewagt.

Die Apple Watch hat sich im ersten Jahr zur erfolgreichsten Smartwatch entwickelt. Nur Fitbit kann die Verkaufszahlen mit seinen Fitness-Trackern toppen. Dennoch gibt es immer noch sehr viel Kritik zur Apple Watch – teilweise absolut berechtigt.

Die restriktive Software-Politik von Apple ist seit jeher ein Dorn im Auge vieler Entwickler. Wenn man die Hardware der Apple Watch 6 Monate lang nicht zugänglich macht, darf es keinen wundern wenn die Killer-Apps für die Smartwatch ausbleiben.

Deshalb ist der radikale Schritt zur Öffnung der Hardware-Schnittstellen und der Abweisung von neuen Apps, die nicht autark vom iPhone funktionieren, spät aber genau richtig. Damit macht sich Apple das beste Geburtstagsgeschenk selbst. Vermutlich werden sich in den kommenden Monaten mehr Entwickler an neue Apps machen und die Apple Watch mit neuem Leben füllen.

Auch wenn der Zeitpunkt spät ist, könnte er kaum besser sein. Denn bis zum Release der Apple Watch 2 im Herbst 2016 haben Entwickler Zeit, sich Gedanken über innovative Apple Watch Apps zu machen.

Wenn ihr mehr über die Vor- und Nachteile der Apple Watch erfahren wollt, empfehlen wir euch unseren Apple Watch Praxistest. Wenn ihr schon eine Apple Watch besitzt, erfahrt ihr unserem untenstehenden Artikel, wie ihr an ein hochwertiges Hermès Armband kommt. Schlechte Nachrichten für Hardware-Entwickler gab es kürzlich zu vermelden. Apple hat nämlich den Accessory Port der Apple Watch deaktiviert.

(via golem.de)

Amazon.de Bestseller im Test

BILD PRODUKT BEWERTUNG PREIS ANGEBOT
1 Fitbit Flex 2 Test Fitbit Flex 2
89,95 € *

* inkl. MwSt. | am 3.12.2016 um 23:24 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
2 ASUS ZenWatch 3 Test ASUS ZenWatch 3
249,00 € *

* inkl. MwSt. | am 4.12.2016 um 0:05 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
3 Fossil Q Marshal Test Fossil Q Marshal
249,00 € *

* inkl. MwSt. | am 3.12.2016 um 23:30 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
4 Casio WSD-F10 Smart Outdoor Watch Casio WSD-F10 Smart Outdoor Watch
499,00 € *

* inkl. MwSt. | am 4.12.2016 um 0:31 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
5 Fitbit Charge 2 Test Fitbit Charge 2
145,00 € *

* inkl. MwSt. | am 3.12.2016 um 23:47 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
6 Casio Edifice EQB-600D Test Casio Edifice EQB-600D
420,00 € *

* inkl. MwSt. | am 4.12.2016 um 0:46 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
7 Samsung Gear Fit 2 Test Samsung Gear Fit 2
162,00 € *

* inkl. MwSt. | am 3.12.2016 um 23:32 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
8 Fitbit Blaze Test Fitbit Blaze
199,00 € *

* inkl. MwSt. | am 4.12.2016 um 0:43 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
9 Garmin vivoactive HR Test Garmin vivoactive HR
199,00 € *

* inkl. MwSt. | am 3.12.2016 um 23:37 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
Florian Müller
Get social

Florian Müller

Gründer und Chefredakteur bei smartwatch-im-praxistest.de
Florian Müller ist Gründer und Chefredakteur von smartwatch-im-praxistest.de. Seit mehr als 10 Jahren ist er als Journalist, Blogger und Experte im Bereich Marketing und SEO tätig. Seine journalistische Laufbahn begann bei einem großen Online-Musikmagazin. Schnell wurde sein selbstgeschriebener Blog zum Publikumsliebling. In den folgenden Jahren gründete er mehrere Websites im Bereich Film-, Buch-, Musik- und Technik-Reviews und leitete die Online-Magazine als Chefredakteur. Als Gadget-Geek träumt er auch noch nachts von elektronischen Alltagshelfern und technischen Spielereien.
Florian Müller
Get social


Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar

wpDiscuz

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Artikel?

Wenn dir dieser Artikel gefällt, teile ihn über die sozialen Medien und deine persönlichen Kanäle und hilf dabei, smartwatch-im-praxistest.de bekannter zu machen!

Folgt smartwatch-im-praxistest.de auf Facebook