Gute Fitbit Blaze Verkäufe: "Die Apple Watch kann zu viel"

veröffentlicht am 4. April 2016 in News und Updates von
Gute Fitbit Blaze Verkäufe: "Die Apple Watch kann zu viel"

Nachdem die Fitbit Blaze Fitness-Smartwatch im ersten Monat mehr als eine Million mal verkauft wurde, äußert sich der Fitbit CEO und greift die Apple Watch an.

James Park, seines Zeichens CEO vom weltweit größten Hersteller für Fitness Devices Fitbit hat schon einige Stationen in seiner Laufbahn hinter sich. Der Harvard-Abbrecher und ehemalige Morgan Stanley Analyst hat 2007 Fitbit gegründet, das 2015 an die Börse ging und eines der größten Technologie-IPOs des Jahres war.

Mit der Ankündigung und Veröffentlichung der beiden Fitness-Devices Fitbit Blaze und Fitbit Alta kann Park nun einen weiteren Erfolg verbuchen. Die Fitness-Smartwatch Fitbit Blaze hat sich im ersten Monat mehr als eine Million mal verkauft. Das Fitness-Armband Alta hat die Millionenmarke bereits nach drei Wochen geknackt.

Grund genug für den Fitbit CEO, in das Scheinwerferlicht der Medien zu treten. Gegenüber dem britischen Telegraph hat er nun ein Interview gegeben, in dem er unter anderem respektvoll gegen den Hauptkonkurrenten im Smartwatch Markt, die Apple Watch, schießt.




“I think it’s a great product and Apple’s a great company, but it’s a product that probably does too much”, sagt Park. Zu der Erkenntnis, dass die Apple Watch zu viele Funktionen beinhaltet, die einige User verwirren oder vom Kauf abhalten könnte, kommt er durch eine selbst beauftragte Studie zum Smartwatch Markt.

“Really our research has shown that people who search for an interest in the Apple Watch do not overlap with people who search for and are interested in Fitbit. I think the biggest problem with the category today is they do so many things and it hasn’t been really clearly communicated to people why they should need one of these devices”, schließt Park daraus.

Klar interpretiert er die Ergebnisse der Studie so, um die mangelhafte Smartwatch-Funktionalität der Fitbit Blaze zu rechtfertigen. Denn das Device ist in erster Linie ein Fitness-Tracker mit einem Display, das auch die Uhrzeit und generell Benachrichtigungen anzeigen kann, aber durchaus ein Stück entfernt von einer vollwertigen Smartwatch.

 

Welche Gründe wirklich für den Erfolg der Fitbit Blaze im Vergleich zur Apple Watch sprechen

Gute Fitbit Blaze Verkäufe: "Die Apple Watch kann zu viel"

 

Objektiv betrachtet, liegen die Gründe für den Erfolg der Fitbit Blaze und des Fitness-Trackers Fitbit Alta auf der Hand. Mit 229 Euro liegt die Fitbit Blaze deutlich unter dem Preis der Apple Watch Sport, obwohl diese bereits auf 350 Euro reduziert wurde. User, die also hauptsächlich Fitness-Funktionen an einer Smartwatch nutzen möchten, greifen intuitiv auf das günstigere Modell zurück, das zugleich vom Marktführer der Fitness Wearables stammt und sowohl in der Verarbeitung als auch softwareseitig ausgereift ist.

Park hat also damit recht, dass die Zielgruppe der Apple Watch sich von der Zielgruppe der Fitbit Blaze unterscheidet. Aber nicht zwangsläufig, weil die Apple Watch zu viel kann. Eher, weil es eine Frage des Budgets und des generellen Interessen-Fokus ist.

Wer eine vollwertige Smartwatch sucht, wird sicher nicht als erstes auf die Fitbit Blaze stoßen und letztlich bei Apple, Samsung, LG oder Pebble landen.

Ähnlich wie bei Apple hat auch Fitbit eine treue Stammkundschaft und die Fitbit Blaze ist die erste Fitness-Smartwatch des Unternehmens, die mit einem hochauflösenden Display versehen wurde und darüber hinaus auch näher an das Design einer konventionellen Armbanduhr herankommt.

Das Vorgängermodell, die Fitbit Surge, haben wir bereits in unserem großen Praxistest unter die Lupe genommen:

 

Im Interview mit dem Telegraph betont James Park als einer der Technologie-Leader, dass die Smartwatch an sich in Zukunft eine weitaus größere Rolle spielen wird. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie mit dem Internet der Dinge (Autos, Smart Home etc.) verknüpft wird.

In unserem großen Meinungsartikel “Internet der Dinge: Eine Wutrede auf den Abgesang der Smartwatch” haben wir ebenfalls zur Zukunft der Smartwatch eindeutig Stellung bezogen.

Die Fitbit Blaze könnt ihr übrigens schon auf amazon.de für 229 Euro in vier verschiedenen Farben kaufen.

(via telegraph.co.uk)

Amazon.de Bestseller im Test

BILD PRODUKT BEWERTUNG PREIS ANGEBOT
1 Fitbit Alta HR Test Fitbit Alta HR
129,00 € *

* inkl. MwSt. | am 20.09.2017 um 0:11 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
2 Garmin Fenix 5 Test Garmin Fenix 5
547,18 € *

* inkl. MwSt. | am 20.09.2017 um 0:19 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
3 Huawei Watch 2 Test Huawei Watch 2
259,99 € *

* inkl. MwSt. | am 20.09.2017 um 1:26 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
4 Fossil Q Nate Test Fossil Q Nate
157,21 € *

* inkl. MwSt. | am 20.09.2017 um 1:46 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
5 Casio WSD-F20 Pro Trek Test Casio WSD-F20 Pro Trek
Preis nicht verfügbar Kaufen bei amazon.de
6 Withings / Nokia Steel HR Test Withings / Nokia Steel HR
Preis nicht verfügbar Kaufen bei amazon.de
7 Misfit Phase Test Misfit Phase
179,00 € *

* inkl. MwSt. | am 20.09.2017 um 2:43 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
8 DieselOn Time Test DieselOn Time
224,10 € *

* inkl. MwSt. | am 20.09.2017 um 2:51 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
9 Emporio Armani Connected Test Emporio Armani Connected
280,00 € *

* inkl. MwSt. | am 20.09.2017 um 2:58 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
Florian Müller
Get social

Florian Müller

Gründer und Chefredakteur bei smartwatch-im-praxistest.de
Florian Müller ist Gründer und Chefredakteur von smartwatch-im-praxistest.de. Seit mehr als 10 Jahren ist er als Journalist, Blogger und Experte im Bereich Marketing und SEO tätig. Seine journalistische Laufbahn begann bei einem großen Online-Musikmagazin. Schnell wurde sein selbstgeschriebener Blog zum Publikumsliebling. In den folgenden Jahren gründete er mehrere Websites im Bereich Film-, Buch-, Musik- und Technik-Reviews und leitete die Online-Magazine als Chefredakteur. Als Gadget-Geek träumt er auch noch nachts von elektronischen Alltagshelfern und technischen Spielereien.
Florian Müller
Get social


Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Artikel?

Wenn dir dieser Artikel gefällt, teile ihn über die sozialen Medien und deine persönlichen Kanäle und hilf dabei, smartwatch-im-praxistest.de bekannter zu machen!

Folgt smartwatch-im-praxistest.de auf Facebook