Microsoft Emma: Rührendes Video zum Wearable für Parkinson Kranke

veröffentlicht am 11. Mai 2017 in News und Updates von
Microsoft Emma: Rührendes Video zum Wearable für Parkinson Kranke

Microsoft Emma heißt ein Wearables fürs Handgelenk, das Parkinson Kranken dabei hilft, weniger zu zittern. Das hat Microsoft nun in einem rührenden Video demonstriert.

Es gibt sie noch, die wirklich guten und wichtigen technischen Hilfsmittel. Gegen das Microsoft Emma Wearable wird jede Smartwatch, jeder Fitness-Tracker und jede Multisport-Uhr nebensächlich. Denn das Gerät lindert die Symptome von Parkinson Patienten.

Über 10 Millionen Menschen leiden weltweit unter der unheilbaren Parkinson-Erkrankung. Dabei handelt es sich um eine Krankheit, die die Nervenzellen langsam auffrisst und so die Koordination der Gliedmaßen massiv einschränkt. Prominentes Beispiel war der Profiboxer Muhammed Ali, den man vor seinem Tod mit extrem zitterigen Händen gesehen hat.

Diese Zitterlähmung führt bei den Betroffenen dazu, dass sie nur mit sehr großer Mühe und Anstrengung schreiben können. Auch das Festhalten von Gegenständen, z.B. Besteck, fällt schwer.

Haiyan Zhang, ihres Zeichens Microsoft Research Innovation Director, hat sechs Monate daran getüftelt, ihrer Freundin Emma ein Wearable zu bauen, das die Symptome der Parkinson Erkrankung lindert. Dabei kam das Microsoft Emma heraus.



Microsoft Emma entstand aus einer persönlichen Geschichte

Microsoft Emma

Emma Lawton, eine Freundin und Arbeitskollegin von Haiyan Zhang, erkrankte 2013 viel zu früh an Parkinson. Damit konnte sie ihren Job bei Microsoft nicht mehr ausüben, denn sie war Grafik-Designerin.

Zhang bewegte das so, dass sie sechs Monate am Prototyp des Microsoft Emma arbeitete. Doch was genau macht das Gerät? Es wird wie eine Smartwatch um das Handgelenk gelegt und enthält mehrere Vibrationsmotoren. Darüber hinaus analysiert ein Sensor die Zitter-Bewegungen des Patienten, gibt die Informationen an einen Rechner weiter und dieser wertet die Schwingungen aus. Und jetzt kommt das Faszinierende: Nach der Analyse sendet der Rechner Signale an das Microsoft Emma, das dann durch die Vibrationsmotoren den Zitterbewegungen entgegensteuert.

Das funktioniert mit dem Microsoft Emma Prototyp schon erstaunlich gut. Die Probandin Emma Lawton konnte mithilfe des Wearables das erste Mal seit Jahren ihren Namen fast wackelfrei auf ein Blatt Papier schreiben.

Microsoft hat aus dem Entstehungsprozess des Emma Wearables ein kleines Video gemacht, das nicht nur die Protagonisten zu Tränen gerührt hat, sondern auch die smartwatch-im-praxistest.de Redaktion.

Emma Lawton äußerte sich sehr positiv zum Microsoft Emma Wearable: “Das Gerät stoppt die Parkinson-Erkrankung nicht, aber ich kann meine Bewegungen besser kontrollieren. Meine Handschrift ist jetzt nicht perfekt, aber, mein Gott, sie ist sehr viel besser lesbar.”

Hier der Beweis:

Microsoft Emma

 

Wird Microsoft Emma massenmarkttauglich?

Die Antwort auf diese Frage kann bisher keiner geben. Zwar trägt Emma das Wearable, das ihre Freundin Haiyan gebaut hat, nun jeden Tag und kann so wieder ihrem Job als Grafik-Designerin nachgehen, doch eine Massenproduktion ist bisher nicht geplant.

Dafür sind noch einige Entwicklungsschritte zu gehen, sagt Haiyan Zhang. Sie prüft gerade, wie man das Wearable noch schlauer machen könnte, z.B. durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz. Sollte das glücken, könnte es aber ein großer Durchbruch sein und bei 10 Millionen Betroffenen ist der Markt auch groß genug, um mit dem Microsoft Emma Wearable irgendwann in die Massenproduktion zu gehen.

Bis dahin bleibt das Wearable und die aufopferungsvolle Hilfe von Haiyan Zhang ein tolles Beispiel dafür, wie Technologie unseren Alltag vereinfachen und sogar Krankheiten lindern kann.

Amazon.de Bestseller im Test

BILD PRODUKT BEWERTUNG PREIS ANGEBOT
1 Fitbit Alta HR Test Fitbit Alta HR
129,00 € *

* inkl. MwSt. | am 27.06.2017 um 22:41 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
2 Garmin Fenix 5 Test Garmin Fenix 5
569,00 € *

* inkl. MwSt. | am 27.06.2017 um 22:57 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
3 Huawei Watch 2 Test Huawei Watch 2
325,00 € *

* inkl. MwSt. | am 27.06.2017 um 23:26 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
4 Fossil Q Nate Test Fossil Q Nate
182,53 € *

* inkl. MwSt. | am 27.06.2017 um 22:58 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
5 Casio WSD-F20 Pro Trek Test Casio WSD-F20 Pro Trek
Preis nicht verfügbar Kaufen bei amazon.de
6 Withings / Nokia Steel HR Test Withings / Nokia Steel HR
Preis nicht verfügbar Kaufen bei amazon.de
7 Misfit Phase Test Misfit Phase
149,00 € *

* inkl. MwSt. | am 28.06.2017 um 0:14 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
8 DieselOn Time Test DieselOn Time
241,53 € *

* inkl. MwSt. | am 27.06.2017 um 22:58 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
9 Emporio Armani Connected Test Emporio Armani Connected
277,53 € *

* inkl. MwSt. | am 27.06.2017 um 23:07 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
10 Garmin vivofit jr. Test Garmin vivofit jr.
75,00 € *

* inkl. MwSt. | am 28.06.2017 um 0:07 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
Florian Müller
Get social

Florian Müller

Gründer und Chefredakteur bei smartwatch-im-praxistest.de
Florian Müller ist Gründer und Chefredakteur von smartwatch-im-praxistest.de. Seit mehr als 10 Jahren ist er als Journalist, Blogger und Experte im Bereich Marketing und SEO tätig. Seine journalistische Laufbahn begann bei einem großen Online-Musikmagazin. Schnell wurde sein selbstgeschriebener Blog zum Publikumsliebling. In den folgenden Jahren gründete er mehrere Websites im Bereich Film-, Buch-, Musik- und Technik-Reviews und leitete die Online-Magazine als Chefredakteur. Als Gadget-Geek träumt er auch noch nachts von elektronischen Alltagshelfern und technischen Spielereien.
Florian Müller
Get social


Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Artikel?

Wenn dir dieser Artikel gefällt, teile ihn über die sozialen Medien und deine persönlichen Kanäle und hilf dabei, smartwatch-im-praxistest.de bekannter zu machen!

Folgt smartwatch-im-praxistest.de auf Facebook