Pebble Kickstarter Kampagne endet mit 12,8 Millionen Dollar

veröffentlicht am 1. Juli 2016 in News und Updates von
Pebble Kickstarter Kampagne endet mit 12,8 Millionen Dollar

Gestern Abend ist die aktuelle Pebble Kickstarter Kampagne ausgelaufen. Für die Produkte Pebble 2, Pebble Time 2 und Pebble Core wurden 12,8 Mio. US-Dollar gesammelt.

Knapp einen Monat ist es her, da startete Pebble eine neue Kickstarter Kampagne. Der Kickstarter Liebling begann, Geld für die Massenproduktion der Pebble 2, Pebble Time 2, Pebble Core und zwei neuen Design-Varianten der Pebble Time Round zu sammeln.

Während die Kampagne in den ersten fünf Tagen enormes Investitionskapital sammelte, flachte der Hype schnell ab. Am Ende stehen dem Unternehmen genau 12,8 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Aber ist das nun viel oder wenig?

Verglichen mit dem, was Pebble als Finanzierungshürde vorgab, ist das natürlich ein enormer Betrag. Mit zwei Millionen US-Dollar schickte Pebble am 25.05. die Kickstarter-Kampagne ins Rennen. Vergleich man die aktuelle Kampagne allerdings mit der Vor-Kampagne, entsteht schnell der Eindruck, dass der gesammelte Betrag nicht ganz zufriedenstellend ist. Pebbles letzte Kickstarter Kampagne für die Pebble Time und die Pebble Time Steel knackte die 20 Millionen Marke und machte sie zur erfolgreichsten Kampagne der Plattform. Dass man nun insgesamt vier neue Devices in eine Kampagne gepackt und trotzdem “nur”  12,8 Millionen gesammelt hat, wirft natürlich Fragen auf.




Die Vermutung liegt nahe, dass die Euphorie für neue Pebble Smartwatches nicht mehr so groß ist wie noch vor ein paar Jahren, als das Unternehmen mit der Pebble Time und der Pebble Time Steel Vorreiter im Bereich Smartwatch war. 48 Stunden brauchte die Kampagne, um die 10 Millionen Hürde zu reißen im Februar 2015.

 

Pebble Kickstarter Kampagne ein Flop?

Woran könnte es nun liegen, dass die aktuelle Kampagne zwar ein Erfolg war, jedoch keine neuen Rekorde gebrochen hat? Ein Erklärungsversuch ist sicher, dass viele Pebble User mit ihren derzeitigen Modellen zufrieden sind und nicht ernsthaft über ein Upgrade nachdenken. Das liegt auch daran, dass die Pebble 2 und die Pebble Time 2 nicht die erhofften, bahnbrechenden Neuerungen im Gepäck haben. Wir haben einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht.

Vor allem die Pebble Time 2 bietet kaum Anreize für ein Upgrade. Lediglich der Bildschirm ist etwas größer geworden und es gibt einen integrierten Herzfrequenzmesser. Das reicht den meisten Pebble Usern aber sicher nicht, um noch mal 200 Euro dafür auszugeben.

Für Pebble Neulinge dürfte die Pebble 2 auf jeden Fall interessant sein, denn sie ist mit 129 Euro eine sehr erschwingliche, vollwertige Smartwatch und kann exzellent für Fitness-Anwendungen genutzt werden. Für Bestandskunden könnte sie höchstens als Zweit-Smartwatch interessant sein.

Zugpferd der Kampagne war damit das Multifunktionsdevice Pebble Core. Mit GPS und Mobilfunkmodul sowie Spotify-Offline-Funktion dürfte es für viele User als Fitness-Tracker-Ersatz in Frage kommen. Da Europa – und insbesondere Deutschland – in Sachen technischer Weiterentwicklung immer hinterher hängt, werden Mobilfunk-Wearables aber sicher erst in ein bis zwei Jahren interessant. Attraktive Angebot von Mobilfunkbetreibern fehlen derzeit auch noch.

Damit liegt die Zielgruppe des Pebble Core – und somit auch die User, die die Kickstarter-Kampagne unterstützt haben – fast ausschließlich in den USA, während die Pebble 2 und die Pebble Time 2 sicher viele internationale Vorbestellungen aufweisen kann.

Dann wäre da noch die zunehmende Konkurrenz auf dem Smartwatch Markt. Als Pebble 2015 die Pebble Time und die Pebble Time Steel auf den Markt brachte, gab es noch nicht einmal die Apple Watch. Seither sind zig Hersteller in die Wearable-Branche eingestiegen und Pebble konkurriert mittlerweile sicher mit 20 vollwertigen, vergleichbaren Smartwatches. Dass dem Unternehmen damit Marktanteile weggenommen werden, ist ein ökonomisches Grundprinzip.

Pebble Kickstarter Kampagne

 

Pebble 2 und Pebble Time 2 können nun über Pebble Website vorbestellt werden

Da die Pebble Kickstarter Kampagne nun ausgelaufen ist, fragen sich sicher einige, wo man die Smartwatches bestellen kann. Ganz einfach: Auf der offiziellen Pebble Website wurden die Pebble 2 und die Pebble Time 2 in den Shop aufgenommen.

Die Pebble 2 kann nu für 129,95 Euro (kostenloser, weltweiter Versand) in insgesamt fünf Farbvarianten vorbestellt werden. Der Versand startet im Oktober 2016. Die Pebble Time 2 lässt sich für 199,95 Euro vorbestellen (kostenloser, weltweiter Versand) und wird dann im Januar 2017 verschickt.

Der Pebble Core kann noch nicht vorbestellt werden. Auch die neuen Design-Editionen der Pebble Time Round stehen noch nicht im Shop.

 

Alle Infos zu Pebble 2, Pebble Time 2, Pebble Time Round und Pebble Core

Amazon.de Bestseller im Test

BILD PRODUKT BEWERTUNG PREIS ANGEBOT
1 Fitbit Flex 2 Test Fitbit Flex 2
81,96 € *

* inkl. MwSt. | am 6.12.2016 um 19:52 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
2 ASUS ZenWatch 3 Test ASUS ZenWatch 3
249,00 € *

* inkl. MwSt. | am 6.12.2016 um 20:32 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
3 Fossil Q Marshal Test Fossil Q Marshal
Preis nicht verfügbar Kaufen bei amazon.de
4 Casio WSD-F10 Smart Outdoor Watch Casio WSD-F10 Smart Outdoor Watch
499,00 € *

* inkl. MwSt. | am 6.12.2016 um 19:00 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
5 Fitbit Charge 2 Test Fitbit Charge 2
145,00 € *

* inkl. MwSt. | am 6.12.2016 um 20:16 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
6 Casio Edifice EQB-600D Test Casio Edifice EQB-600D
Preis nicht verfügbar Kaufen bei amazon.de
7 Samsung Gear Fit 2 Test Samsung Gear Fit 2
179,99 € *

* inkl. MwSt. | am 6.12.2016 um 20:26 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
8 Fitbit Blaze Test Fitbit Blaze
199,00 € *

* inkl. MwSt. | am 6.12.2016 um 19:09 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
9 Garmin vivoactive HR Test Garmin vivoactive HR
215,00 € *

* inkl. MwSt. | am 6.12.2016 um 20:43 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
10 Garmin vivomove Test Garmin vivomove
214,99 € *

* inkl. MwSt. | am 6.12.2016 um 20:47 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
Florian Müller
Get social

Florian Müller

Gründer und Chefredakteur bei smartwatch-im-praxistest.de
Florian Müller ist Gründer und Chefredakteur von smartwatch-im-praxistest.de. Seit mehr als 10 Jahren ist er als Journalist, Blogger und Experte im Bereich Marketing und SEO tätig. Seine journalistische Laufbahn begann bei einem großen Online-Musikmagazin. Schnell wurde sein selbstgeschriebener Blog zum Publikumsliebling. In den folgenden Jahren gründete er mehrere Websites im Bereich Film-, Buch-, Musik- und Technik-Reviews und leitete die Online-Magazine als Chefredakteur. Als Gadget-Geek träumt er auch noch nachts von elektronischen Alltagshelfern und technischen Spielereien.
Florian Müller
Get social


Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Artikel?

Wenn dir dieser Artikel gefällt, teile ihn über die sozialen Medien und deine persönlichen Kanäle und hilf dabei, smartwatch-im-praxistest.de bekannter zu machen!

Folgt smartwatch-im-praxistest.de auf Facebook