Casio WSD-F20 Pro Trek

Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test
  • Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Preis nicht verfügbar

Kaufen bei amazon.de gewöhnlich Versandfertig in 1-2 Tagen

* Preis wurde zuletzt am 22. August 2017 um 21:25 Uhr aktualisiert.


Typ WSD-F20 Pro Trek
Marke Casio

Echte Outdoor-Begeisterte können auf smarte Begleiter nicht verzichten. Um die Orientierung im Gelände nicht zu verlieren, greifen Viele auf Wander-Navigationsgeräte zurück, andere wiederum laden sich entsprechende Smartphone Apps herunter. Zusätzlich gibt es schon seit jeher Uhren, die klimatische oder geografische Bedingungen wie Luftdruck oder Höhe anzeigen können und so weitere Anhaltspunkte für sichere Trips bieten. Casio ist einer der Pioniere auf diesem Gebiet und hat es mit der Marke PRO TREK beschafft, fester Bestandteil der Outdoor-Community zu werden. Nachdem das japanische Unternehmen 2016 erstmals mit einer vollwertigen Smartwatch (Casio WSD-F10, Praxistest) eine Lösung fürs Handgelenk anbot, erscheint am 21. April 2017 mit der Casio WSD-F20 PRO TREK das Nachfolgermodell. Ob die WSD-F20 der heilige Gral der Outdoor Smartwatches ist und ob Outdoor-Fans endgültig alle Devices durch diese android wear 2.0 betriebene intelligente Uhr ersetzen können, erfahrt ihr wie immer in unserem ausführlichen Praxistest.

Technik und Funktionsumfang

Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Die Casio WSD-F20 Pro Trek bietet, wie schon der Vorgänger exklusive Watchfaces.

Wir erinnern uns zurück: Mit der WSD-F10 feierte Casio im Frühjahr 2016 einen überwiegend gelungenen Einstieg in die Welt der vollwertigen Smartwatches. Doch gerade für den Outdoor-Bereich eignete sich die WSD-F10 nur bedingt. Das lag vor allem am fehlenden GPS-Modul, das die Smartwatch viel zu sehr vom Smartphone abhängig machte. Auch die eingeschränkte Kompatibilität zum iPhone und der fehlende Pulsmesser führten zu einer Abwertung der WSD-F10.

2017 nimmt Casio das Projekt Outdoor Smartwatch erneut in die Hand und präsentiert mit der WSD-F20 Pro Trek einen Nachfolger, der es in sich hat und viele Kritikpunkte ausmerzen kann. Das Wichtigste zuerst: Die Casio WSD-F20 Pro Trek ist mit einem GPS-Modul ausgestattet. Das bewirkt nicht nur eine autarkere Nutzung z.B. von Google Maps oder Fitness-Apps wie Google Fit oder Strava, sondern ermöglicht auch die einzigartigen Casio Outdoor- und Kartenfeatures.

Zum Verständnis: Die Casio WSD-F20 Pro Trek läuft softwareseitig mit android wear 2.0 (später mehr dazu), verfügt aber über Casio-exklusive Zusatzfeatures für den Outdoor-Bereich. Im Mittelpunkt steht hier das offline verfügbare Kartenmaterial. Über die Location Memory Applikation lassen sich detaillierte Karten anzeigen. Dabei wird auf Mapbox, einem der größten Anbieter für Outdoor-Karten, zurückgegriffen. Das Material ist deutlich detailreicher als Google Maps und darüber hinaus können mehr Kartenlayer ausgewählt werden. Zum schnellen Aufruf der Location Memory Karten ist der Hardware-Button auf der 5-Uhr-Position vorprogrammiert. Mit einem Knopfdruck bekommt man den Kartenausschnitt mit der aktuellen GPS-Position. Im Optionsmenü lässt sich sowohl eine Satelliten- als auch eine Geländekarte wählen. Darüber hinaus können verschiedene Grafik-Modi (dark, light, outdoors, Straßen-Satellit/Map) eingestellt werden.

Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Satelliten-Layer der Casio WSD-F20 Pro Trek

Besonders praktisch an den Location Memory Karten ist die Markup-Funktion. Einerseits lassen sich Sprachnotizen auf dem Kartenausschnitt platzieren, andererseits können Icons verortet werden. Wer beispielsweise auf einem größeren See fischt und eine besonders frischreiche Stelle gefunden hat, kann dies auf der Karte sofort mit einem Fisch-Icon markieren. Wer durch steiniges Gelände wandert und eine Stelle findet, die z.B. durch gefährliches Geröll besser umgangen werden sollte, kann eine Sprachnotiz auf der Karte verankern, um beim nächsten Outdoor-Trip die Stelle vorab einplanen zu können. Selbst Linien können auf die Karten gezeichnet werden, z.B. wenn man einen neuen Weg gefunden hat und dieser im Kartenmaterial nicht verfügbar ist.

Zurück zur eigentlichen Technik. Das verbaute Standort-Modul beherrscht neben dem amerikanischen GPS-Signal auch den europäischen GLONASS- (noch nicht für Privatpersonen verfügbar) sowie den japanischen Michibiki-Standard. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Auswirkung des Standort-Moduls auf die Akkulaufzeit der Casio WSD-F20 Pro Trek Smartwatch. In der Regel sind GPS-Module absolute Akku-Killer. Wer die Standortbestimmung dauerhaft aktiviert, kann bei den meisten Smartwatches nicht mit mehr als 2-3 Stunden Laufzeit rechnen. Für Outdoor-Fans ist das natürlich unbrauchbar, denn die meisten Trips dauern deutlich länger. Casio hat daher besonders an der Energieeffizienz des GPS-Moduls gearbeitet und bietet zwei verschiedene Betriebsmodi, die ebenfalls in der Location Memory Applikation eingestellt werden können. Wer auf eine hohe Standort-Genauigkeit angewiesen ist, muss mit mehr Akkuverbrauch leben, doch selbst in diesem Modus hält die Casio WSD-F20 Pro Trek ca. 6 Stunden durch. Für längere Trips kann ein batteriesparender Modus aktiviert werden, bei dem ca. alle 10 Minuten das GPS-Signal aktualisiert wird. So hält der Akku auf jeden Fall einen ganzen Tag durch und man muss auf die Standortbestimmung nicht verzichten. Großes Lob an dieser Stelle an die Entwicklungsabteilung von Casio, die hier nicht nur hardwareseitig, sondern auch funktional gute Arbeit geleistet hat.

Die ausgeprägten Mapping-Funktionen der Casio WSD-F20 Pro Trek Smartwatch werden durch zwei neue Watchfaces abgerundet. Mit dem „Traveler“ Ziffernblatt kann man mit einem Fingertouch auf das Watchface, die aktuelle Position auf einer Umgebungskarte aufrufen. Das „Location“ Ziffernblatt geht sogar noch einen Schritt weiter und positioniert den aktuellen Standort immer in der Mitte des Displays, zeigt die Qualität des Signals und die Koordinaten.

Das Display der Casio WSD-F20 Pro Trek ist mit 1,32 Zoll etwas kleiner als das aktueller Flaggschiffe wie der Samsung Gear S3 oder LG Watch Sport (1,39 Zoll). Casio setzt darüber hinaus auf die TFT-LCD-Bildschirmtechnik statt auf AMOLED-Screens. Das hat für den Outdoor-Bereich einige Vorteile, beispielsweise ist der Betrachtungswinkel etwas besser. Hauptgrund für den Einsatz der TFT-LCD-Technologie ist allerdings der Dual-Layer-Bildschirm der Casio WSD-F20 Pro Trek. Konkret bedeutet das, dass die Uhrzeit in zwei Modi angezeigt werden kann. Zum einen mit voller Auflösung (320 x 300 Pixel) und allen Farben. Das belastet den Akku der Smartwatch natürlich, die durchschnittliche Laufzeit beträgt dann 24 Stunden. Wer Energie sparen möchte, kann die Uhr in einen Monochrom-Modus versetzen. Nun wird nur noch die Uhrzeit sowie das Datum angezeigt, dafür hält die Casio WSD-F20 Pro Trek im reinen Zeitmesser-Modus einen ganzen Monat durch. Praktisch: Wenn der Akku der Smartwatch eigentlich leer ist und android wear 2.0 nicht mehr betrieben werden kann, schaltet die intelligente Uhr automatisch in den Monochrom-Modus, sodass man nicht Gefahr läuft, die Uhrzeit gar nicht mehr lesen zu können. Insgesamt hat uns das Display der Casio WSD-F20 Pro Trek gut gefallen, obwohl es an die Brillanz aktueller AMOLED-Screens nicht ganz herankommt.

Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Im Monochrom-Modus hält die Casio WSD-F20 Pro Trek bis zu einem Monat durch.

In unserem Praxistest haben wir selbstverständlich die Akkulaufzeit nachgemessen. An drei aufeinanderfolgenden Tagen kamen wir auf Durchschnittswerte von ca. 22,5 Stunden. Die Laufzeit im Monochrom-Modus (1 Monat) konnten wir aufgrund der begrenzten Teststellung nicht abschließend prüfen.

Schauen wir auf die verbauten Sensoren der Casio WSD-F20 Pro Trek. Neben dem Standort-Modul verfügt die smarte Uhr über einen Druckmesser (Luftdruck + Höhe), einen Beschleunigungssensor (Schritte, Distanz, Kalorien, Schlaftracking) ein Gyrometer (Lagesensor) sowie einen magnetischen Kompasssensor. Die Sensorik ist vor allem für Casios Toolbox-Funktionen relevant – ein weiteres WSD-F20 exklusives Feature. Per Hardware-Button auf der 2-Uhr-Position werden die Casio Outdoor Tools aufgerufen. Dazu gehört ein Kompass, eine Höhenmeteranzeige, eine Anzeige des Luftdrucks und damit der aktuellen Wetterbedingungen sowie ein Sonnenstandsanzeiger. Alle Tools sind für Outdoor-Begeisterte unverzichtbar. Wir haben die Genauigkeit mit verschiedenen Hilfsmitteln überprüft. Dem Kompass haben wir eine analoge Kompassnadel als Konkurrenten entgegnet, die Luftdruck- und Sonnenstandsanzeige haben wir mit Infos aus bekannten Wetter-Portalen verglichen. Alle auf der Casio WSD-F20 Pro Trek angezeigten Werte waren (mit zu vernachlässigenden Abweichungen) korrekt.

Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Die Casio WSD-F20 Pro Trek verfügt über Casio-exklusive Tools.

Für genügend Performance sorgt bei der Casio WSD-F20 Pro Trek ein Qualcomm Snapdragon Wear 2100 (512 MB RAM, 4 GB Flash-Speicher). Der Chip wurde extra für Wearables entworfen und arbeitet exzellent mit android wear 2.0 zusammen. Überhaupt: Die neue Version von Googles Wearable-Betriebssystem ist blitzschnell, intuitiver zu bedienen und funktionsreicher. Die Casio WSD-F20 Pro Trek ist eine der ersten Smartwatches, die mit android wear 2.0 verfügbar sind. Das Handling der Outdoor Smartwatch fühlt sich dadurch direkter und unabhängiger an.

Mit android wear 2.0 halten vor allem drei neue Hauptfeatures Einzug in die Smartwatch-Welt. Devices mit der neuen OS-Version verfügen über einen eignen App-Store. Zum Download und zur Installation der Apps muss die Casio WSD-F20 Pro Trek noch mit dem Smartphone oder zumindest mit einem WLAN verbunden sein, sobald die Apps aber aus dem Google Play Store geladen sind, wird das Smartphone zum Betrieb nicht mehr benötigt. Das unterscheidet android wear 2.0 maßgeblich von den Vorgängerversionen. Dort musste auf dem Smartphone die entsprechende App installiert werden und wurde dann automatisch auf die Smartwatch übertragen. Die nun autarke App-Nutzung bietet viele Vorteile, gerade im Fitness- und Navigationsbereich, aber auch bei Messenger- und Produktivitäts-Apps.

Zweite wichtige Neuerung ist der Google Assistant. Bereits in früheren android wear Versionen gab es den „OK Google“ Sprachbefehl, doch der Funktionsumfang war recht beschränkt. Mit dem Google Assistant wird der Sprachassistent ordentlich aufgebohrt und für Smartwatches optimiert. So kann man sich jetzt auf der Casio WSD-F20 Pro Trek auch Bildmaterial und Kontextinformationen ausgeben lassen. Über das im Armbandaufnehmer integrierte Mikrofon können viele Sprachansagen ohne Verweis auf das Smartphone direkt auf der Smartwatch beantwortet werden.

Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Die Casio WSD-F20 Pro Trek ist mit dem neuen Google Assistant ausgestattet.

Neben einem übersichtlicheren Hauptmenü und schneller wechselbaren Watchfaces entpuppen sich die Eingabemethoden bei Messengern als drittes großes neues Feature von android wear 2.0. SMS, WhatsApp, Facebook und alle möglichen Messenger können jetzt per Tastatureingabe über eine geschickt ausgetüftelte Swipe-Mechanik oder über das Zeichnen von Buchstaben auf den Touchscreen beantwortet werden. Alle neuen Features von android wear 2.0, die auch auf der Casio WSD-F20 Pro Trek verfügbar sind, findet ihr in diesem Artikel.

Design und Verarbeitung

Eine Outdoor Smartwatch darf nicht mit Maßstäben klassischer Uhren oder Mode-Smartwatches gemessen werden. In der Outdoor-Szene sind große, robuste und häufig militärisch angehauchte Smartwatches gefragt und die Casio WSD-F20 Pro Trek ist in dieser Hinsicht absolut gelungen. Für unseren Praxistest liegt uns die orange/schwarze Version der Outdoor Smartwatch vor, wir konnten die komplett schwarze Version allerdings bereits bei unserem Hands-On auf der Baselworld 2017 begutachten. Letztlich gefällt uns die etwas auffälligere, orange Variante besser.

Mit Maßen von 61,7 mm (Länge) x 56,4 mm (Breite) und 15,3 mm Tiefe ist die Casio WSD-F20 Pro Trek sichtbar am Handgelenk. Trotzdem ist das Gewicht mit 92 Gramm (inklusive Silikon-Armband) angenehm leicht. Die Armbandaufnehmer sind bereits gebogen, sodass die opulente Smartwatch trotz ihrer Größe perfekt am Handgelenk liegt.

Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Trotz ihrer Größe liegt die Casio WSD-F20 Pro Trek angenehm am Handgelenk und wiegt verhältnismäßig wenig.

Das Gehäuse der Casio WSD-F20 Pro Trek ist aus Resin, einem extrem witterungs-, kratz- und schlagfesten Kunstharz. Absichtlich hat Casio auf ein Edelstahlgehäuse verzichtet, denn das wäre wahrscheinlich nicht nach militärischem Standard MIL-STD-810G zertifiziert worden. Wie fast alle Casio Uhren ist die WSD-F20 Pro Trek also quasi unkaputtbar. In unserem Praxistest haben wir die Smartwatch einen 4 Meter hohen Geröllberg hinabrollen, aus 1,5 Meter Höhe auf das Gehäuse fallen lassen sowie mehrere Stunden in 2 Meter tiefes Wasser getaucht. Ein Kinderspiel für die Outdoor Uhr, die ohnehin bis 5 Bar (ca. 50 Meter) wasserdicht und damit den meisten android wear Smartwatches meilenweit voraus ist.

Überhaupt ist die Verarbeitungsqualität der Casio WSD-F20 Pro Trek schwer mit klassischen Smartwatches vergleichbar. Vielmehr muss man auf andere Outdoor-Modelle wie z.B. die Garmin tactix Bravo (Praxistest) hinüberschielen. Auch hier wird Resin als Werkstoff eingesetzt, die Maße sind vergleichbar und so auch die Robustheit. Casio hat im Gegensatz zu Garmin die Rückseite der WSD-F20 Pro Trek mit einer Edelstahlabdeckung veredelt. Dadurch hat die Casio Smartwatch einen kleinen Qualitätsvorsprung zur tactix Bravo.

Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Die Rückseite der Casio WSD-F20 Pro Trek ist aus einer Edelstahlplatte.

Die große, schwarz abgesetzte und mit den Funktionen der Hardware-Buttons beschriftete Lünette hat uns ebenfalls zugesagt. Die Casio WSD-F20 Pro Trek tut außerdem gut daran, dass der innere Skalenring des Vorgängers abgeschafft und durch Skalenstriche in 5-Minuten-Abständen ersetzt wurde. Edelstahl-Knöpfe mit Riffel-Haptik sowie vier massive Imbus-Schrauben runden den wirklich gelungenen Outdoor-Look der Casio WSD-F20 Pro Trek ab.

Ein kleiner optischer Kritikpunkt muss bei all dem Lob dennoch erlaubt sein: Das Display der Casio WSD-F20 Pro Trek ist, wie schon beim Vorgänger, nicht ganz rund. Im unteren Bereich befindet sich ein Flat Tire. Der ist im Vergleich zur WSD-F10 immerhin schon deutlich kleiner geworden, doch schön ist er noch immer nicht. Unter dem schwarzen Balken sitzen einige der zahlreichen Sensoren der Smartwatch, allerdings nicht wie sonst üblich der Helligkeitssensor. Das Display wird immer noch manuell über die Einstellungen reguliert, auf einen Umgebungslichtsensor hat Casio verzichtet.

Kompatibilität und Konnektivität

Im Bereich der Kompatibilität profitieren alle Smartwatches von android wear 2.0, so auch die Casio WSD-F20 Pro Trek. Das liegt vor allem an den autark nutzbaren Smartwatch Apps. Vor allem iPhone-User werden sich darüber freuen, denn das Angebot an iOS-kompatiblen android wear Apps war bisher sehr mau. Mit dem Google Play Store auf der Casio WSD-F20 Pro Trek hat sich das Problem erledigt. So gelingt es Google Schritt für Schritt, eine nahezu mit android Nutzern vergleichbare User-Experience für iPhone Besitzer herzustellen.

Die Casio WSD-F20 Pro Trek ist mit iPhones ab iOS 9.0 (iPhone 5 oder höher) und mit android Smartphones ab Version 4.3 kompatibel. Zur Einrichtung der WLAN-Verbindung ist eine vorherige Kopplung der Smartwatch mit dem Smartphone nötig. Die Netzwerkdaten (SSID, Gateway, Schlüssel) werden dann automatisch an die Smartwatch übertragen.

Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Ob mit oder ohne Smartphone – das Kartenmaterial der WSD-F20 Pro Trek lässt sich offline auf der Smartwatch speichern.

Für die Smartphone-Kopplung greift die Casio WSD-F20 Pro Trek auf den Bluetooth Low Energy Standard 4.1 zurück. Durch die energiesparende Technologie wird der Akku des verbundenen Smartphones kaum beansprucht. In unserem Praxistest haben wir die Casio WSD-F20 Pro Trek mit einem iPhone 6, einem LG G5 android Smartphone mit android Marshmallow 6.0 sowie einem Huawei Nova verbunden. Sämtliche Kopplungsversuche funktionierten einwandfrei. Die Einrichtung der Smartwatch geht durch android wear 2.0 nun auch deutlich schneller. Innerhalb von maximal 10 Minuten ist die Grundinstallation abgeschlossen und die android wear Software auf den neusten Stand gebracht.

Neben der android wear App lohnt sich auch die Installation der Casio Moment Setter + App auf dem Smartphone sowie auf der Casio WSD-F20 Pro Trek. Damit lassen sich zahlreiche Notifications für Outdoor-Trips programmieren, z.B. einen Reminder wenn der Luftdruck unter ein bestimmtes Niveau fällt und damit schlechtes Wetter naht, oder ein Reminder, der alle X Kilometer daran erinnert, einen Schluck zu trinken. Aus unserer Sicht macht die Moment Setter App das Outdoor-Erlebnis mit der Casio WSD-F20 Pro Trek perfekt.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Casio WSD-F20 Pro Trek stimmt.

Zum Verkaufsstart am 21. April 2017 wird die Casio WSD-F20 Pro Trek für 499 Euro angeboten. Damit liegt die Outdoor Smartwatch ca. 100 bis 150 Euro über aktuellen Smartwatch-Flaggschiffen wie der Samsung Gear S3 oder der Huawei Watch 2. Doch wirklich vergleichbar ist die Casio WSD-F20 Pro Trek mit ihrer direkten Konkurrenz aus dem Outdoor Bereich. Hier muss vor allem die Garmin Fenix 5 genannt werden, die ebenfalls 2017 erschienen ist und ähnliche Funktionen bietet. Vorteile spielt die Casio WSD-F20 Pro Trek im Bereich der grafischen Gestaltung des Kartenmaterials sowie mit android wear 2.0 als alltagstauglichem Smartwatch-Betriebssystem aus. Das Display der WSD-F20 ist deutlich besser, dafür hat die Garmin Fenix 5 einen optischen Pulssensor auf der Gehäuserückseite. Die Garmin Smartwatch kostet mit 599 Euro außerdem 100 Euro mehr.

Ein ähnliches Konzept wie Casio verfolgt auch Polar mit der M600. Die Smartwatch läuft mit android wear 2.0, bietet aber viele Polar-eigene Features. Die M600 (259 Euro) ist allerdings im Gegensatz zur Casio WSD-F20 Pro Trek ein Spezialist für den Fitness-Bereich und kann sich outdoor wenig bis gar nicht behaupten. Doch der Vergleich zeigt noch einmal deutlich, dass Casio mit der WSD-F20 Pro Trek eine waschechte Outdoor-Smartwatch geschaffen hat, die zwar alle Funktionen von android wear 2.0 beherrscht, sich jedoch erst zwischen Steinen, Matsch, Bergen und Flüssen richtig wohl fühlt.

Aufgrund dieses äußerst gelungenen Spagats und der sinnvollen Weiterentwicklung zum Vorgänger WSD-F10 (Praxistest) halten wir einen Preis von 499 Euro für absolut angemessen.

 

Autor:
Casio WSD-F20 Pro Trek Test

Preis nicht verfügbar

Kaufen bei amazon.de
gewöhnlich Versandfertig in 1-2 Tagen

* Preis wurde zuletzt am 22. August 2017 um 21:25 Uhr aktualisiert.

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Artikel?

Wenn dir dieser Artikel gefällt, teile ihn über die sozialen Medien und deine persönlichen Kanäle und hilf dabei, smartwatch-im-praxistest.de bekannter zu machen!

Folgt smartwatch-im-praxistest.de auf Facebook