Smartwatches 2017: Welche neuen Modelle kommen? (Update 28.02.)

veröffentlicht am 12. Januar 2017 in News und Updates, Specials von
Smartwatches 2017 - Welche neuen Modelle kommen?

Welche Smartwatches 2017 erscheinen, haben wir in diesem Artikel für euch zusammengefasst. Von Casio bis ZTE – wir haben alle neuen Smartwatches 2017.

Einer der beliebtesten Artikel auf smartwatch-im-praxistest.de war unser Special zu den 2016 erscheinenden Smartwatches. Zugegeben, durch die große Menge an neuen Geräten im letzten Jahr und die vielen Aktualisierungen des Artikels, wurde dieser am Ende sehr lang und recht unübersichtlich. 2017 kommen voraussichtlich nicht weniger Smartwatches auf den Markt, sodass wir dieses Mal den Artikel etwas übersichtlicher und mit einem Inhaltsverzeichnis gestaltet haben.

Wir bemühen uns, regelmäßig Updates zu posten und alle angekündigten Smartwatches 2017 hier aufzuführen. Außerdem fassen wir die Kerninformationen zu den einzelnen Smartwatches stichpunktartig zusammen und geben euch eine Ersteinschätzung. Ausführliche Informationen zu den neuen Smartwatches 2017 findet ihr dann jeweils in unseren Info-Artikeln, in denen alle bekannten Fakten zur entsprechenden Smartwatch aufgeführt sind.

Weitere Anmerkung in eigener Sache: Die Zusammenstellung von Informationen zu den kommenden Smartwatches 2017 ist mit viel Rechercheaufwand verbunden. Wir würden uns natürlich freuen, wenn ihr das kleine aber feine Redaktionsteam von smartwatch-im-praxistest.de auf einem der folgenden Wege unterstützt: Ganz besonders freuen wir uns über eine Spende per Paypal.

Indirekt könnt ihr uns unterstützen, indem ihr eure Produkte (es müssen keine Smartwatches sein) über unseren Amazon.de Affiliate-Link kauft. Die Affiliate-Links zu den einzelnen Smartwatches findet ihr in den Praxistests der Smartwatches. Selbstverständlich freuen wir uns auch darüber, wenn ihr unsere Facebook-Seite liked. Dann bekommt ihr immer die neusten Updates direkt in euren Facebook-Stream. Wenn ihr direkt mit uns in Kontakt treten wollt, dann nutzt am besten unseren Facebook Live-Chat, der euch auf jeder Seite am unteren linken Bildschirmrand angezeigt wird. Zu guter Letzt könnt ihr uns natürlich auch unterstützen, indem ihr Freunden und Bekannten von smartwatch-im-praxistest.de erzählt und unsere Seite persönlich weiterempfehlt. Vielen Dank schon einmal für den Support – auch für das erfolgreiche Jahr 2016!

Mit dem heutigen Inhalt erhaltet ihr unter anderem Infos zur neuen Casio Outdoor Smartwatch WSD-F20, zur New Balance Laufuhr RunIQ, zur Misfit Vapor sowie zu den beiden neuen Google Smartwatches und der ersten Smartwatch des chinesischen Anbieters ZTE. Außerdem: Die HTC Smartwatch ist gecancelt, Fitbit hat eine vollwertige Smartwatch angekündigt, der Mobilfunk-Anbieter Verizon hat seine eigene android wear 2.0 Smartwatch vorgestellt, für die Tag Heuer Connected steht ein Release-Date und es gibt ein erstes Bild der ZTE Quartz Smartwatch sowie der Huawei Watch 2. Ab dem 23.02. neu: Die MyKronoz ZeTime (erste Touchscreen Smartwatch mit Loch in der Mitte für analoge Zeiger). Ab 28.02. neu: Alle Infos zur Huawei Watch 2.



Smartwatches 2017: Inhaltsverzeichnis


 

New Balance RunIQ: Smartwatch für Läufer mit android wear 2.0

Smartwatches 2017 New Balance RunIQ

 

Release-Date: Die New Balance RunIQ ist für Anfang Februar 2017 angesetzt. Wir lehnen uns aber mal aus dem Fenster und glauben, dass der Termin nicht ganz gehalten wird. Unser Schätzung: 1. Quartal 2017. Die Smartwatch ist voraussichtlich in einem matten Schwarz mit schwarzem Silikonarmband für 375 Euro erhältlich. Vorbestellung: Amazon.de | New Balance Website

Die Fakten: Die New Balance RunIQ läuft mit android wear (2.0), verfügt aber zusätzlich über exklusive Running-Features. Das AMOLED-Display ist 1,39 Zoll groß (vergleichbar mit Moto 360 2 oder LG Watch Urbane 2nd Edition 3G), unter der Haube steckt ein Intel Prozessor und 4 GB Flash-Speicher. In Sachen Sensorik ist alles verbaut, was für Sport- und Fitness-Tracking relevant ist. Besonders hervorzuheben ist das GPS-Modul, mit dem sich Läufe auf Kartenbasis tracken lassen. Außerdem: Musik auf der New Balance RunIQ speichern und offline abspielen; Herzfrequenzmesser auf der Gehäuseunterseite; Rundenbasiertes Training per Knopfdruck; Akkulaufzeit von ca. 24 Stunden (ohne GPS) und 5 Stunden (mit GPS); 50 Meter wasserdicht.

Was uns gefällt: New Balance ist eine Läufermarke, daher ist es nur konsequent, dass die New Balance RunIQ Spezial-Funktionen für Läufer bietet. Neben der Nutzung des GPS-Moduls für Strecken-Tracking, ist auch die Integration der von New Balance aufgekauften Fitness-App Strava vielversprechend. Mit 50 Meter Wasserdichte ist die Smartwatch auch was für Schwimmer. Erfreulich ist auch, dass die Smartwatch mit android wear 2.0 laufen soll und damit auch viele nützliche Alltagsfunktionen bietet.

Was ihr wissen solltet: Ein Schmuckstück ist die New Balance RunIQ nicht. Das Gehäuse ist nicht aus Edelstahl, sondern Hartplastik, das matte Schwarz könnte schnell langweilig wirken. Ob sich der englische Sportartikelhersteller einen Gefallen damit getan hat, statt eines Snapdragon Wear 2100 einen Intel-Chip zu verwenden, ist ebenso fraglich. Das hat schon bei der Fossil Q Founder zu Performance-Einbußen geführt. Die RunIQ besitzt darüber hinaus zwar keinen Flat-Tire, aber auch keinen Helligkeitssensor.

Weiterführende Infos: “New Balance RunIQ: Alle Infos und Ersteinschätzung zur Laufuhr mit AW

 


 

Huawei Watch 2: Die schönste android wear Smartwatch wird sportlicher

Huawei Watch 2

 

Release-Date: Die Huawei Watch 2 wurde auf der diesjährigen MWC in Barcelona präsentiert. Der Verkaufsstart in Deutschland wurde auf Ende März 2017 datiert. Die verschiedenen Versionen der Huawei Watch 2 werden dann zwischen 330 und 400 Euro erhältlich sein. Vorbestellungen sind noch nicht möglich.

Die Fakten: Die Huawei Watch 2 wird es in einer Sport- und einer Classic-Version geben. Die Sport-Variante ist mit einem LTE-Modul sowie GPS, NFC, Pulsmesser und Umgebungslichtsensor ausgestattet. Die Classic-Version ist aus Edelstahl und es wurde auf das Mobilfunkmodul verzichtet. Insgesamt wirkt aber auch die Huawei Watch 2 Classic deutlich sportlicher als der Vorgänger. Eine kleine Besonderheit ist die Keramik-Lünette, die gerade bei der Classic-Variante einen guten Eindruck macht. Dafür wurde auf Screensize verzichtet. Der AMOLED Touchscreen ist von 1,39 Zoll auf 1,2 Zoll geschrumpft, während das Gehäuse von 43 mm auf 45 mm angewachsen ist. Außerdem: Beschleunigungssensor, Lagesensor, Snapdragon Wear 2100, 768 MB RAM, 4GB Flash-Speicher, 2 Hardware-Buttons, 60 – 67 Gramm Gewicht (ohne Armband), im Laufe des Jahres 2017 auch als Premium-Version “Huawei Watch 2 Porsche Design” erhältlich.

Was uns gefällt: Die Huawei Watch 2 Classic gefällt uns optisch ausgesprochen gut. Allerdings setzt das voraus, dass man auf sportliche Uhren steht. Fans der 1. Generation werden sich erst einmal an das neue Design gewöhnen müssen. Die Sport-Version der Huawei Watch 2 wirkt auf den ersten Blick etwas klobig und grob. Wer allerdings nicht auf ein schlau verbautes LTE-Modul verzichten möchte, sollte sich besser mit dem Kunststoffgehäuse der Smartwatch anfreunden. Technisch ist die Huawei Watch 2 damit auf Augenhöhe mit der Konkurrenz von Samsung (Gear S3) und Google/LG (LG Watch Sport).

Was ihr wissen solltet: Die Huawei Watch 2 ist durch diverse Sensoren und LTE-Modul sowie NFC und Pulsmesser recht dick geworden. Bei soviel Gehäuse und Technik hatten wir zumindest auf eine echte Wasserdichte gehofft. Doch auch Huawei schafft es nicht über den IP68 Standard (30 Minuten, 1 Meter tief in Süßwasser) hinaus. Bei der Classic-Variante gefällt und das schlankere Design, allerdings erscheint uns der produktpolitische Schritt, gerade in diese alltagstauglichere Version kein LTE-Modul einzubauen, ziemlich unbegreiflich. Wie stoßfest die Keramik-Lünette der Huawei Watch 2 Classic sein wird, bleibt außerdem abzuwarten.

Weiterführende Infos:


Blocks Smartwatch: Modulare Smartwatch mit interessanten Features

Modulare Blocks Smartwatch kaufen oder warten? (Meinung)

 

Release-Date: Nach etlichen Verzögerungen soll die Blocks Smartwatch nun im Februar 2017 endlich an die Vorbesteller ausgeliefert werden. Die über Kickstarter finanzierte Smartwatch mit modularen Gliedern startet bei 330 US-Dollar. Vorbestellung: Blocks Website




Die Fakten: Bei der Blocks Smartwatch handelt es sich um eine modulare Uhr, bei der man die Glieder des Armbandes tauschen und so die Funktionen der Uhr individualisieren kann. Zum Verkaufsstart wird es ein Akku-Modul, einen Pulsmesser, ein GPS-Modul, ein Adventure-Modul (Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Temperatur), eine Taschenlampe und einen selbstprogrammierbaren Button geben. Die Blocks läuft mit android Marshmallow, unter dem Gehäuse arbeitet ein Snapdragon Wear 2100 mit 4 GB Flash-Speicher und 512 MB RAM. Der Bildschirm ist ein AMOLED-Display mit 400 x 400 Pixeln Auflösung und einer Größe von 1,39 Zoll (vergleichbar mit Samsung Gear S2). Außerdem: Weitere Module in Planung; Konnektivität via Bluetooth 4.1 und WIFI; 300 mAh Akku; Mikrofon; Edelstahlgehäuse.

Was uns gefällt: Die Idee einer modularen Smartwatch ist durchaus interessant. Gerade weil die Module einzelne Glieder des Armbandes sind und daher keinen extra Platz in Anspruch nehmen. Die bisher bestellbaren Module sind an und für sich nichts besonderes, andere Smartwatches haben diese Funktionen bereits im Gehäuse integriert. Trotzdem sind wir gespannt, mit welchen Modulen uns die Entwickler-Community nach Marktstart überrascht. Darüber hinaus ist die Blocks Smartwatch mit einen hervorragenden Display und dem derzeit leistungsfähigsten Smartwatch-Prozessor (Snapdragon Wear 2100) ausgestattet. Auch die Optik ist ansprechend.

Was ihr wissen solltet: Die Blocks Smartwatch läuft auf android Marshmallow Basis, also nicht mit android wear. Blocks hat darauf ein eigenes Betriebssystem gebaut, das auf den ersten Videos sehr benutzerfreundlich aussieht, sich aber in der Praxis erst einmal bewähren muss. Außerdem sind die Glieder des Armbandes nicht wie das Gehäuse aus Edelstahl, sondern aus Polycarbonat (Kunststoff).

Weiterführende Infos: “Modulare Blocks Smartwatch kaufen oder warten? (Meinung)


 

Verizon Wear24: android wear 2.0 Watch für Verizon Kunden

Verizon Wear24 Smartwatches 2017

Release-Date: Die Verizon Wear24 wird nach der LG Watch Sport und der LG Watch Style wohl eine der ersten neuen Smartwatches mit android wear 2.0. Sie soll im März 2017 erscheinen. Der Preis liegt bei 300 US-Dollar. Eine Vorbestellung ist noch nicht möglich.

Die Fakten: Die Verizon Wear24 ist mit einem 1,39 Zoll großen AMOLED Display ausgestattet. Darüber hinaus wissen wir, dass ein LTE-Modul (SIM-Karten-Slot), WiFi und NFC verbaut sein soll. Die Smartwatch mit android wear 2.0 soll nach IP67 wasserabweisend sein (1 Meter Tiefe, 30 Minuten max.). Außerdem: 1 Hardware-Button, individualisierbare Komplikationen.

Was uns gefällt: Auch wenn bisher nur ein Bild der Verizon Wear24 aufgetaucht ist (siehe oben), die Uhr sieht schick aus. Eine Farbvariante wird wohl silber mit schwarzem Lederarmband sein – was perfekt zu Business- und Casual-Looks passt. Mit android wear 2.0 fährt Verizon genau richtig, das neue Google OS hat eingeschlagen wie eine Bombe. Außerdem ist die Smartwatch mit LTE-Modul – und voraussichtlich auch mit GPS-Modul ausgestattet. Damit kann sie mit der LG Watch Sport konkurrieren und liegt sogar 50 Dollar unter dem Kaufpreis der Google Smartwatch.

Was ihr wissen solltet: Verizon ist ein amerikanischer Mobilfunk-Anbieter. Daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Verizon Wear24 jemals in Europa, geschweige denn in Deutschland, auf den Markt kommen wird. Sie ist wohl vor allem für unsere deutschsprachigen Leser in den USA interessant. Verizon bietet zur Wear24 auch gleich den passenden Mobilfunk-Vertrag, damit ihr die Smartwatch auch unabhängig vom Smartphone nutzen könnt.

Weitere Infos: Folgen, wenn mehr über die Smartwatch bekannt ist.


 

Garmin Fenix 5: High-End Outdoor Smartwatch in drei Größen

smartwatches_2017_garmin_fenix_5

Release-Date: Die auf der CES 2017 in Las Vegas vorgestellte Garmin Fenix 5 Reihe soll im ersten Quartal 2017 auf den Markt kommen. Der Preis der Garmin Fenix 5s liegt bei 599 Euro, die Fenix 5 kostet ebenfalls 599 Euro und die Fenix 5X liegt bei 899 Euro. Vorbestellung: Amazon.de | Garmin Website

Die Fakten: Die Garmin Fenix 5 Reihe setzt neue Maßstäbe im Outdoor-Bereich. Sie ist mit Garmins eigenem Betriebssystem ausgestattet, besitzt ein 1,1 bzw. 1,2 Zoll großes Chroma-Farbdisplay, die Lünette und der Unterboden der Smartwatch ist nun aus Edelstahl und die Armbänder lassen sich per Schnellverschluss tauschen. Die Smartwatch ist in den Größen 42 mm (Fenix 5s), 47 mm (Fenix 5) und 51 mm (Fenix 5X) erhältlich und die Modelle variieren optisch. Erwartungsgemäß sind alle wichtigen Sensoren für den Outdoor-Bereich (GPS, GLONASS, Bewegungssensor, Barometer, Kompass etc.) an Bord und die Uhr ist 100 Meter wasserdicht. Die Garmin Fenix 5X kommt mit routingfähigen Farbkarten. Außerdem: Diverse Trainingsmodi; Smart Notifications; Akkulaufzeiten von 9-12 Tagen (ohne GPS).

Was uns gefällt: Die Fenix 5s ist endlich in einer Größe (42 mm) verfügbar, die auch für Frauen interessant sein könnte. Darüber hinaus hat Garmin der Fenix 5 Reihe 11 neue Features verpasst, unter anderem eine Strava-Integration, eine verbesserte Menüführung und (noch) mehr Analysemöglichkeiten. Unsere Lieblingsfunktion ist allerdings “Roundtrip Routing” (nur bei Fenix 5X), mit dem man sich automatisch eine Lauf- oder Radroute basierend auf einer Kilometerangabe erstellen lassen kann.

Was ihr wissen solltet: Die Garmin Fenix 5 Smartwatches richten sich hauptsächlich an Outdoor-Sportler. Die Uhr wiegt nicht gerade wenig und zwei der drei Versionen sind mit 47 und 51 mm ganz schöne Klopper. Das Garmin Interface und die dazugehörige App (Connect IQ) sind zwar unglaublich detailliert und lassen in Sachen Analyse keine Wünsche offen, doch dauert es eine Weile, bis man sich mit dem System zurechtfindet und die fünf Hardwarebuttons zielsicher bedienen kann.

Weiterführende Infos: “Garmin Fenix 5: Alle Infos und Ersteinschätzung zur Premium-Uhr

 


 

LG Watch Sport & LG Watch Style (ehemals Google Smartwatches)

LG Watch Sport LG Watch Style Smartwatches 2017

 

Release-Date: Die LG Watch Sport und die LG Watch Style werden im Zuge der Präsentation von android wear 2.0 am 9. Februar 2017 offiziell vorgestellt. Einen Tag später, also am 10. Februar sollen sie in den amerikanischen Handel kommen, in Europa wird man die Smartwatches voraussichtlich Anfang März 2017 kaufen können. Der Preis der LG Watch Style steht bereits fest: Er soll bei 249 US-Dollar liegen. Die LG Watch Sport soll hingegen bei 349 US-Dollar liegen.




Die Fakten: Die ehemals als “Swordfish” und “Angelfish” bekannten Smartwatches, sollten eigentlich von Google selbst produziert werden. Nun wurde doch bekannt, dass LG die Produktion der Smartwatches übernimmt. Die LG Watch Sport wird LGs neues Smartwatch-Flaggschiff. Die Uhr soll über ein 1,39 Zoll großes P-OLED Display verfügen mit einer Auflösung von 480 x 480 Pixeln. Die LG Watch Sport ist gespickt mit Sensorik: GPS, LTE-Modul, Herzfrequenzmesser, NFC und natürlich allen relevanten Bewegungssensoren. Die Akkukapazität soll 430 mAh betragen und die Uhr ist 14,2 mm dick. Die “kleine Schwester” LG Watch Style wird eine schlankere, abgespeckte Variante. 1,2 Zoll Display, 240 mAh Akku, kein GPS, Pulsmesser, LTE und NFC. Dafür austauschbare Uhrenarmbänder und mehr Farbauswahl (Titan, Silber, Roségold). Außerdem: Beide Smartwatches sollen mit einer digitalen Krone, ähnlich die der Apple Watch, ausgestattet sein. Sie dient zur Bedienung des Betriebssystems.

Was uns gefällt: Eigentlich hat es uns ganz gut gefallen, dass Google mit den Projekten “Swordfish” und “Angelfish” einen Alleingang im Smartwatch Markt wagen möchte. Daraus hätten sich neue Möglichkeiten ergeben, vor allem im Bereich der Individualisierung der Hardware. Dass LG nun als Produktionspartner an Bord ist, macht diese Möglichkeiten glücklicherweise nicht zunichte. Wie man an der geplanten digitalen Krone sieht, versucht Google Innovationen in die eigenen Smartwatches zu integrieren. Wir sind natürlich gespannt, wie das Bedienkonzept zusammen mit android wear 2.0 dann aussehen wird.

Was ihr wissen solltet: Auf den ersten Produktbildern wirken die Uhren recht universell, das könnte aber auch schnell langweilig aussehen. Die LG Watch Sport sieht eindeutig nach Fitness-Uhr aus und ist sehr nah an der von New Balance vorgestellten RunIQ Smartwatch. Die LG Watch Style erinnert hingegen an die Damen-Version der Moto 360 2. Dass eine ansprechende Optik die halbe Miete ist, hat beispielsweise Tag Heuer mit der Tag Heuer Connected (Praxistest) bewiesen.

Weiterführende Infos: “LG Watch Sport und LG Watch Style: Alle Infos zu den Google Smartwatches

Außerdem NEU seit 09.10.2017:

Unsere Ersteinschätzung der LG Watch Sport

Unsere Ersteinschätzung der LG Watch Style


 

Swarovski Damen-Smartwatch mit android wear

Smartwatches 2017 Swarovski Smartwatch

 

Release-Date: Obwohl wir quasi noch nichts über die Swarovski Smartwatch wissen, ist das Release-Datum bereits vom Hersteller kommuniziert worden: März 2017. Die intelligente Uhr soll auf der Luxusuhrenmesse Baselword 2017 vorgestellt werden, die vom 23. bis 30. März 2017 läuft.

Was wir bisher wissen: Swarovski hat ein Promo-Video für seine Smartwatch veröffentlicht, aus dem folgende Informationen hervorgehen: Die Smartwatch ist ausschließlich für Damen konzipiert. Sie läuft mit android wear 2.0 und unter der Haube steckt ein Qualcomm Snapdragon Wear 2100.

Weiterführende Infos: Folgen, wenn mehr über die Smartwatch bekannt ist.


Casio WSD-F20: Sinnvoll weiterentwickelte android wear 2.0 Outdoor Smartwatch

Casio WSD-F20: Alle Infos und Ersteinschätzung zur GPS-Smartwatch

Release-Date: Die Casio WSD-F20 Smart Outoor Watch ist der Nachfolger der WSD-F10 (Praxistest) und soll am 21. April 2017 veröffentlicht werden, wie auf der CES in Las Vegas bekannt wurde. Sie wird in zwei Farbvarianten (Schwarz und Orange/Schwarz) verfügbar sein und voraussichtlich bei 499 Euro liegen. Vorbestellung: Amazon.de | Casio Website

Die Fakten: Die Casio WSD-F20 läuft mit android wear 2.0, verfügt aber zusätzlich über Features für den Outdoor-Bereich, wie z.B. Farbkarten (Open Streetmap + Mapbox) mit verschiedenen Geländeoptionen (Berge, Flüsse etc.), GPS-Navigation und eine Location Memory Funktion, mit der eigene Wegpunkte getaggt werden können. Streckenaufzeichnungen und Schnee-Modus gehören ebenfalls zum Leistungsumfang. Das patentierte Dual-Layer-Display vom Vorgänger (WSD-F10) ist ebenfalls wieder an Bord und verlängert die Laufzeit der Uhr. Außerdem: 50 Meter Wasserdichte; Gehäuse nach Militärstandard MIL-STD-810 getestet; Casio Toolbox; Watchfaces mit Standort; Mikrofon; Vibrationsmotor; Bluetooth 4.1 LE; WIFI.

Was uns gefällt: Casio nimmt seinen Kritikern mit dem GPS-Modul und den dazugehörigen neuen Features ganz schön den Wind aus den Segeln. Die WSD-F10 wurde aufgrund des fehlenden Standort-Moduls in Test (zum Praxistest) abgewertet. Die umfangreichen Karten- und Navigationsfunktionen hören sich vielversprechend an und Casio hat mit der abgesetzten Lünette und dem sportlicheren Design der WSD-F20 den etwas plumpen Look des Vorgängers aufpoliert. Im Gegensatz zur reinen Outdoor-Smartwatch Fenix 5X kann die Casio dank android wear 2.0 auch als nützlicher Alltagsbegleiter fungieren.

Was ihr wissen solltet: Noch immer besitzt das Display der Casio WSD-F20 einen Flat Tire (schwarzer Balken am unteren Bildschirmrand). Doch wie schon beim Vorgänger ist dort kein Umgebungslichtsensor verbaut. Scheinbar braucht Casio den Platz für die vielen Sensoren, schön ist das vor allem beim Anblick der Watchfaces allerdings nicht. Mit 15,7 mm Dicke trägt man die Outdoor Smartwatch gezwungenermaßen über dem Hemd oder Pullover – sofern man so mutig ist und die Uhr im Alltag umlegt. Immerhin macht’s android wear 2.0 möglich.

Weiterführende Infos: “Casio WSD-F20: Alle Infos und Ersteinschätzung zur GPS-Smartwatch

 


 

Tag Heuer Connected (2. Generation): Die Größe macht’s!

Tag Heuer Connected 2. Generation

 

Release-Date: Die 2. Generation der Tag Heuer Connected Smartwatch soll am 14. März 2017 erscheinen. Tag Heuer wollte laut Aussagen von Jean-Claude Biver (CEO) den Launch von android wear 2.0 abwarten. Die Smartwatch wird es in verschiedenen Farben, einer Damengröße (kleiner als das bisherige Modell) und einer größeren Variante geben. Der Preis liegt voraussichtlich bei ca. 1.350 Euro. Eine Vorbestellung ist derzeit noch nicht möglich.

Die Fakten: Die Tag Heuer Connected (2. Generation) wird technisch überarbeitet erscheinen. Neben einem GPS-Modul, soll auch ein leistungsstärkerer Akku, ein schnellerer (Intel) Prozessor sowie ein besseres Display verbaut werden. Außerdem unterstützt das Wearable NFC. Die konkreten technischen Details sind leider noch nicht bekannt. Softwareseitig läuft die Tag Heuer Connected der 2. Generation mit android wear 2.0. Außerdem: Modular tauschbare Armbänder und Uhrwerk.

Was uns gefällt: Die Range der Tag Heuer Connected Smartwatch (Praxistest der 1. Generation) war bisher recht eindimensional. Neben einer Titan-Version, gab es eine Roségoldene Special-Edition, die aber für Normalsterbliche nicht erschwinglich war. Mit der 2. Generation kommen neue Gehäusefarben und -größen ins Spiel. Wir sind gespannt auf den Look der Damen-Version. Die Ankündigung von Jean-Claude Biver, es gäbe eine noch größere Version als die 1. Generation, bringt uns allerdings etwas ins Grübeln. Die Tag Heuer Connected gehört nicht gerade zu den kleinen Smartwatches. Technische Weiterentwicklungen wie GPS oder ein (noch) besseres Display hören sich allerdings gut an. Ebenfalls interessant klingt die Modularität der neuen Smartwatch-Generation. Zum Verkaufsstart der Tag Heuer Connected 2 soll es verschiedene Wechelarmbänder geben und das Uhrwerk soll sich jederzeit tauschen lassen. So wird man voraussichtlich den Smartwatch-Body aus dem Gehäuse entnehmen und durch ein Automatik-Werk tauschen können.

Was ihr wissen solltet: Die Tag Heuer Connected der 2. Generation ist und bleibt eine Luxus-Smartwatch. Mit einem Einstiegspreis von 1.350 Euro wird sie wohl bei vielen Smartwatch-Interessenten durch das Raster fallen. Hier wird eher die Zielgruppe der Uhrenliebhaber angesprochen, die sich nach Ablauf der Garantie der Tag Heuer Connected das Werk gegen ein Tag Heuer Carrera Werk tauschen lassen können – natürlich gegen Aufpreis (ca. 1.350 Euro). Doch mit der 2. Generation könnte das Tausch-Konzept mehr in den Mittelpunkt rücken und damit den Preis etwas relativieren. Carrera-Automatik-Uhrwerke gehören zu den besten ihrer Zunft und liegen mit 2.000 – 3.000 Euro im Bereich der Luxus-Uhren in einem noch erschwinglichen Bereich.

Weiterführende Infos: Folgen, wenn mehr über die Smartwatch bekannt ist.


Misfit Vapor: Gewagte Eigenkreation mit Fitness-Fokus

Smartwatches 2017 Misfit Vapor

 

Release-Date: Die Misfit Vapor ist für Sommer 2017 angesetzt. Da das selbst entwickelte Betriebssystem noch auf einem recht frühen Stand bei der Erstpräsentation auf der CES in Las Vegas war, könnte sich der Release-Termin aber auch auf Spätsommer/Herbst 2017 verschieben. Die Smartwatch wird bei ca. 200 Euro liegen. Vorbestellung (im Laufe des Jahres): Amazon.de | Misfit Website

Die Fakten: Mit der Vapor bringt das von Fossil aufgekaufte Unternehmen Misfit seine erste vollwertige Smartwatch. Sie misst 44 mm (zum Vergleich: Moto 360 2 Herren-Version 46 mm) und weist ein 1,39 Zoll großes AMOLED-Display mit 326 DPI auf. Ein Highlight des selbst programmierten Betriebssystems wird die digitale Lünette, die über den Touchscreen bedient wird. Die Misfit Vapor ist mit einem Snapdragon Wear 2100 ausgestattet, besitzt ein GPS-Modul und ist 50 Meter wasserdicht. Außerdem: Akkulaufzeit von 2 Tagen; Gehäuse aus Edelstahl in zwei Farbvarianten (Schwarz & Roségold); eigenes Armbandsystem; Tizen-ähnliches OS; Herzfrequenzmesser; Fitness-Sensoren; auch mit Windows-Phones kompatibel.

Was uns gefällt: Vor allem das Preis-Leistung-Verhältnis der Misfit Vapor. Die Smartwatch wird voraussichtlich nur 200 Euro kosten, kann aber Feature-seitig mit den Big Playern mithalten. GPS, Pulsmesser, AMOLED-Display, ansprechende Optik, viele Sport-Funktionen – das klingt erstmal nicht schlecht. Die Misfit Vapor wird außerdem eine der wenigen vollwertigen Smartwatches sein, die mit Windows Phones kompatibel sind.

Was ihr wissen solltet: Leider ist noch nicht besonders viel vom selbst entwickelten Betriebssystem der Misfit Vapor bekannt. In den ersten Hands-Ons von der CES in Las Vegas kann man nicht viel mehr als einen Demo-Modus sehen. Immerhin wird dort schon die digitale Lünette und die an Samsungs Tizen-Betriebssystem angelehnte Benutzeroberfläche ansatzweise demonstriert. Doch wie durchdacht, Feature-reich und performant das OS wirklich sein wird, ist derzeit noch weitgehend offen.

Weiterführende Infos: “Misfit Vapor: Alle Infos und Ersteinschätzung zur vollwertigen Smartwatch

 


 

MyKronoz ZeTime: Vollwertige Smartwatch mit Touchscreen UND analogen Zeigern

MyKronoz ZeTime Smartwatches 2017

Release-Date: Die ZeTime wird das vielfältige Smartwatch-Angebot des Schweizer Herstellers MyKronoz im September 2017 bereichern. Die Smartwatch soll aber bereits auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vorgestellt werden. Der findet bekanntlich vom 26. Februar bis 02. März 2017 statt. Die MyKronoz ZeTime soll später im Handel ca. 200 Euro kosten. Eine Vorbestellung ist derzeit noch nicht möglich.

Die Fakten: Die MyKronoz ZeTime ist in erster Linie eine vollwertige Smartwatch mit einem 1,22 Zoll großen Touch-Display mit einer Auflösung von 240 x 240 Pixeln und einem 44 mm Gehäuse. Das Besondere an der Smartwatch ist, dass die Zeiger analog sind. MyKronoz hat eine Technologie entwickelt, mit der einfach ein Loch durch die Mitte des TFTs gebohrt wird. Darin sind die Zeiger der Uhr aufgehängt und laufen mit einem elektronischen Uhrwerk. Die Smartwatch soll trotz des Loches in der Mitte ohne Probleme per Touchgesten steuerbar sein und wird mit einem MyKronoz-eigenen Betriebssystem ausgestattet, das man bereits aus Modellen wie der ZeRound kennt. Außerdem: 3-Achsen Beschleunigungsensor, Herzfrequenzmesser, Activity- und Schlafaufzeichnung, wasserdicht bis 30 Meter, austauschbare Armbänder, 30 Tage Akkulaufzeit für die mechanischen Zeiger, automatische Anpassung an verschiedene Zeitzonen.

Was uns gefällt: Als Technik-Nerds sind wir immer offen für neue Technologien. Dass man bei einer Smartwatch ein Loch durch die Mitte des TFTs bohrt, ist definitiv neu und scheint auf den ersten Blick ziemlich genial. Seit einiger Zeit boomt der Markt mit den smarten Analoguhren, die versuchen, technische Features mit einem analogen Ziffernblatt zu kombinieren um den Charme einer klassischen Armbanduhr nicht aufzugeben. Die MyKronoz ZeTime geht den umgekehrten Weg und verleiht einer vollwertigen Smartwatch einen Touch analoge Uhrmacherkunst. Auf den ersten Abbildungen sehen die ZeTime Modelle dazu recht ansprechend aus.

Was ihr wissen solltet: Der Hersteller MyKronoz ist nicht gerade dafür bekannt, Luxus-Smartwatches oder zumindest qualitativ hochwertige Modelle zu fertigen. Obwohl das Unternehmen in der Schweiz sitzt, wirken die meisten Uhren wie Chinaware. Dennoch bieten Modelle wie ZeRound oder der Fitness-Tracker ZeFit 3 ein ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch die ZeTime wird mit ca. 200 Euro im Rahmen liegen. Das Konzept ist durchaus interessant und wir sind gespannt, ob für diesen Preis eine tragbare Uhr dabei rauskommt.

Weiterführende Infos: Folgen, wenn mehr über die Smartwatch bekannt ist.


 

ZTE Quartz Smartwatch: Nächste Chinesen-Smartwatch mit android wear

ZTE Quartz Smartwatch

Release-Date: Eine neue Smartwatch vom chinesischen Hersteller ZTE soll im Laufe des Jahres 2017 erscheinen. Es ist nicht die erste intelligente Uhr, 2016 wurde bereits die ZTE Axon veröffentlicht. Da es bisher kaum Infos zur ZTE Smartwatch gibt, gehen wir von einem Release nicht vor Sommer 2017 aus.

Was wir bisher wissen: Seit 8. Februar 2017 ist das Design der ZTE Quartz Smartwatch bekannt (siehe Bild oben). Wir wissen außerdem, dass die Smartwatch mit android wear 2.0 laufen soll und voraussichtlich ein LTE-Modul besitzt. Darüber hinaus soll der chinesische Hersteller bei der Entwicklung besonders viel Wert auf die Akkulaufzeit legen, das hat CEO Cheng bereits in einem Interview gesagt.

Weiterführende Infos: Folgen, wenn mehr über die Smartwatch bekannt ist.


Fitbit Smartwatch: Kann das Wearable Apple und Samsung Konkurrenz machen?

Fitbit Smartwatch Smartwatches 2017

Release-Date: Es wurde schon eine ganze Weile gemunkelt, dass Fitbit eine vollwertige Smartwatch auf den Markt bringt. Das erklärt auch den Aufkauf von Pebble und Vector. Nun hat Fitbit CEO James Park offiziell bestätigt, dass das Unternehmen an einer Smartwatch arbeitet. Diese soll noch im Laufe des Jahres 2017 zusammen mit einem eigenen App-Store erscheinen.

Was wir bisher wissen: Weder zum Aussehen, noch zu den technischen Funktionen sind bisher Details zur Fitbit Smartwatch bekannt. Dafür gibt es ein Statement von James Park, in dem er sagt, dass die Fitbit Smartwatch stylisch, gut designt, mit vielen Basisfunktionen und Sport-Features ausgestattet sein wird. Da Fitbit Ende 2016 den Smartwatch Hersteller Pebble gekauft hat, der vor allem für ein durchdachtes Betriebssystem bekannt war und darüber hinaus Vector akquirieren konnte, die Smartwatches mit höchsten Design-Ansprüchen gebaut haben, könnte die die Fitbit Smartwatch eine Kombination aus diesen Devices sein. Dann können wir auf jeden Fall mit einer echten Konkurrenz für Apple und Samsung rechnen. Bisher sind die Top-Devices von Fitbit wie die Fitbit Blaze (siehe Bild) eher Sportuhren, als vollwertige Smartwatches. Eins ist wohl sicher: Die Fitbit Smartwatch wird sowohl mit android Smartphones, als auch mit iPhones kompatibel sein.

Weitere Infos: Folgen, wenn mehr über die Smartwatch bekannt ist.


 

HTC Smartwatch in Zusammenarbeit mit Under Armour (gecancelt)

Smartwatches 2017 HTC Halfbeak

 

Release-Date: Gerüchte um die erste Smartwatch von HTC halten sich seit ca. April 2016 hartnäckig. Mit dem Leak des Bildes oben, wurde die Gerüchteküche erneut angeheizt. Die als “Halfbreak” betitelte Smartwatch soll im Laufe des Jahres 2017 erscheinen.

Update vom 26.01.2017: HTC CEO Chialin Chang hat gegenüber der Presse bestätigt, dass es vorerst keine Smartwatch von HTC geben wird. Der Markt gäbe eine eigene Smartwatch momentan nicht her.

Was wir zu wissen glaubten: Irgendein Gerät hat HTC auf jeden Fall entwickelt. Wir gingen davon aus, dass es mit android wear 2.0 lief und in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Sportartikelhersteller Under Armour entstand. Gerüchte besagen außerdem, dass die Smartwatch war und eine Auflösung von 360 x 360 Pixel hatte.

Weiterführende Infos: Da die HTC Smartwatch vorerst kein Thema mehr ist, gibt es auch keine Infos mehr dazu.

 

Nachlese: Smartwatches 2016 – Welche neuen Modelle auf den Markt kamen

Amazon.de Bestseller im Test

BILD PRODUKT BEWERTUNG PREIS ANGEBOT
1 Misfit Phase Test Misfit Phase
Preis nicht verfügbar Kaufen bei amazon.de
2 DieselOn Time Test DieselOn Time
249,00 € *

* inkl. MwSt. | am 1.03.2017 um 20:24 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
3 Emporio Armani Connected Test Emporio Armani Connected
303,81 € *

* inkl. MwSt. | am 1.03.2017 um 20:36 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
4 Garmin vivofit jr. Test Garmin vivofit jr.
96,00 € *

* inkl. MwSt. | am 1.03.2017 um 20:42 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
5 Huawei Fit Test Huawei Fit
135,00 € *

* inkl. MwSt. | am 1.03.2017 um 19:05 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
6 Skagen Hagen Connected Test Skagen Hagen Connected
219,00 € *

* inkl. MwSt. | am 1.03.2017 um 19:06 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
7 Fossil Q Crewmaster Test Fossil Q Crewmaster
179,00 € *

* inkl. MwSt. | am 1.03.2017 um 20:53 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
8 Samsung Gear S3 Test Samsung Gear S3
359,00 € *

* inkl. MwSt. | am 1.03.2017 um 18:56 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
9 Fitbit Flex 2 Test Fitbit Flex 2
78,18 € *

* inkl. MwSt. | am 1.03.2017 um 18:56 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
10 ASUS ZenWatch 3 Test ASUS ZenWatch 3
245,99 € *

* inkl. MwSt. | am 1.03.2017 um 18:57 Uhr aktualisiert

Kaufen bei amazon.de
Florian Müller
Get social

Florian Müller

Gründer und Chefredakteur bei smartwatch-im-praxistest.de
Florian Müller ist Gründer und Chefredakteur von smartwatch-im-praxistest.de. Seit mehr als 10 Jahren ist er als Journalist, Blogger und Experte im Bereich Marketing und SEO tätig. Seine journalistische Laufbahn begann bei einem großen Online-Musikmagazin. Schnell wurde sein selbstgeschriebener Blog zum Publikumsliebling. In den folgenden Jahren gründete er mehrere Websites im Bereich Film-, Buch-, Musik- und Technik-Reviews und leitete die Online-Magazine als Chefredakteur. Als Gadget-Geek träumt er auch noch nachts von elektronischen Alltagshelfern und technischen Spielereien.
Florian Müller
Get social


Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Artikel?

Wenn dir dieser Artikel gefällt, teile ihn über die sozialen Medien und deine persönlichen Kanäle und hilf dabei, smartwatch-im-praxistest.de bekannter zu machen!

Folgt smartwatch-im-praxistest.de auf Facebook